Finanzierungsarten: Denkmalimmobilien

Aug 21, 2020 | Finanzierung

Im Folgenden die gängigen Finanzierungsarten:

Annuitätendarlehen

Um eine Immobilie zu finanzieren wird heutzutage gerne das Annuitätendarlehen genutzt. Dieses bietet sich besonders an, da es in der Gestaltung recht flexibel gestaltet werden kann. Die Zahlung, welche der Finanzierungsnehmer zu leisten hat, ergibt sich aus der Zins- und vorab vereinbarter Tilgungsleistung. Die Abzahlung erfolgt durch die Zahlung einer monatlichen Annuität. Die Höhe der Annuität ergibt sich aus der ursprünglichen Darlehenshöhe. Wobei häufig eine Mindest- Tilgung von 1% p.a. Als Finanzierungsform angeboten wird. Aus dem verbindlich vereinbarten Zeitraum, über welchen das Annuitätendarlehen getilgt werden soll, ergibt sich der Zinssatz, welcher in Verbindung mit der monatlich zu zahlenden Rate, den Gesamtbetrag der Annuität ergibt. Den Zeitraum, über den das Darlehen geführt werden soll kann, individuell gestaltet werden. Wobei der Zeitraum häufig zwischen 5 und 15 Jahren festgesetzt wird. Sollten es die Umstände erfordern kann dieser Zeitraum maximal bis auf 20 Jahre verlängert werden. Ebenso sind andere variable Konditionen, wie beispielsweise, der Verzicht einer zeitlichen Angabe, möglich.

Ein Vorteil bei einem Annuitätendarlehen ist, dass durch die kontinuierliche Zahlung der Zinsanteil sinkt, und der Tilgungsanteil steigt. Durch diese Tilgungsform wird dem Darlehensnehmer ermöglicht, das Darlehen schnellstmöglich abzubezahlen. Wenn als Beispiel die Annuitätenzahlung mit der Mindest- Tilgung von einem Prozent erfolgt, so ist die Finanzierung nach einem Zeitraum von 38 Jahren vollständig getilgt.

Aufgrund der Tatsache, dass die Finanzierungszinsen steuerlich nicht absetzbar sind, nutzen Selbstnutzer einer Immobillie das Annuitätendarlehen insofern, dass sie eine schnelle Tilgung anstreben. Finanzierungsnehmer, welche die Immobillien als Kapital anlegen möchten, greifen bevorzugt auf einen längeren Zeitraum, um den steuerlich nutzbaren Zinsanteil voll ausschöpfen zu können.

Je nach Vereinbarung kann die Annuität nicht nur monatlich getilgt werden, sondern auch in einem Zahltonus von 3, 6, 9 oder 12 Monaten.

Festdarlehen

Unter Umständen kann das Festdarlehen auch die Tilgung über Fonds oder Versicherung beinhalten. Bei dieser Finanzierungsform, welcher in der Regel über einen Zeitraum von 5 bis 15 Jahren läuft, zahlt der Kreditnehmer lediglich während des zuvor vereinbarten Festzins- Zeitraums. Hierbei erfolgt entweder die vollständige Tilgung zum Ende der Festzinsperiode, oder lediglich eine teilweise Zahlung. Häufig wird eine Anschlussfinanzierung erforderlich und kann in der Regel problemlos genutzt werden.

Für Kapitalanleger ist diese Darlehensform insofern interessant, da sie die steuerlichen Vorteile voll ausschöpfen können.

Diese Darlehensform ist allerdings die wohl risikoreichste Finanzierungsvariante, da die Darlehenssumme, nach Ablauf der Festzinsperiode noch vollständig vorhanden ist. Hier bietet sich die Möglichkeit an, parallel dazu in Versicherungen oder Fonds zu investieren, um dann eine teilweise oder vollständige Tilgung des Darlehens zum Ablauf der Festzinsperiode zu ermöglichen.

Bausparfinanzierung

Um diese Form der Finazierung nutzen zu können, ist es in der Regel erforderlich einen Bausparvertrag abzuschliessen und eine sofortige Vorfinanzierung der Bausparsumme, in Form eines Festdarlehens abzuschliessen. Das Festdarlehen wird nach Ablauf des vorab vereinbarten Zeitraums, durch den Bausparvertrag abgelöst.

Die Laufzeit beträgt bei dieser Finanzierungsvariante 8 bis 10 Jahre. Nach diesem Zeitraum kann es ausbezahlt und zur Tilgung der Vorfinanzierung genutzt werden.

Dieses Finazierungsmodel eigent sich besonders für Personen, welche ein hohes Maß an Sicherheit benötigen und die keinerlei Risiko bezüglich möglicher Zinsänderungen eingehen möchten. Die Höhe des Bausparfinanzierungsanteils beträgt in der Regel 50% bis 60 %.

Diese Finanzierungsart eignet sich sowohl für Kapitalanleger, als auch für Selbstnutzer,.

Fremdwährungsdarlehen

Deutliche Zinsvorteile können entstehen, wenn man sich für ein Fremdwährungsdarlehen entscheidet. In der Regel werden hierfür US- Dollar, Schweizer Franken, als auch der Japanische Yen angeboten. Diese Finanzierungsform ist allerdings risikobehaftet, da sich sowohl die Kursverluste, als auch die Gewinne auf das Darlehen auswirken.

Wer dieses Darlehen für sich nutzen möchte, sollte bedenken, dass in diesen Währungen lediglich kurze bis mittelfristige Festzinsperioden angeboten werden.

KfW- Darlehen

Das KfW Darlehen kann für Erwerber von Immobilien interessant werden, welche bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Insbesondere energetische Sanierungen, und bauliche Maßnahmen zum Wiederaufbau einer Immobillie, unter Beachtung ökologischer Vorgaben, werden durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau ( KfW) gefördert.

Allerdings sind die Bedingungen in der Gestaltung unflexibel und vorab festgelegt und es gilt Höchstgrenzen zu berücksichtigen.

In der Regel ist die Hausbank der Ansprechpartner, wenn es gilt die KfW Mittel zu beantragen, da diese lediglich Teil einer Gesamtfinanzierung darstellt.

Kapitalanleger, können die KfW lediglich in Ausnahmefällen für sich nutzen. Selbstnutzer hingegen können in der Regel immer auf dieses Darlehen zugreifen.

 

Zurück zur Übersicht